La Espeja

Das Fest der 1.000 Wünsche

Wenige Tage nach der Rückkehr in ihr Heimatdorf Alvaría verschwindet Leandra de Luna. Kommissar Neron reist aus Valencia an, um zu ermitteln: gegen das Raunen der Dorfbewohner und gegen einen Mythos, der auch ihn, den Skeptiker, zunehmend vereinnahmt.


Denn Leandra ist keine gewöhnliche 23-Jährige, sondern eine Espeja, eine, in deren Augen sich die geheimen Sehnsüchte des Betrachters spiegeln. Eine überstrenge Erziehung sollte die Auserwählte zur Anführerin ihres Dorfes formen. Doch Leandra floh und verwandelte ihre Begabung damit in einen Fluch.


Haben sich die Bewohner von Alvaría an ihr gerächt? Halten sie Leandra gefangen oder haben sie die junge Frau getötet?”

“Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Die spannende Handlung, die klugen Dialoge und die Dinge, die geschehen und die wir nicht immer erklären können sind wunderbar be-und geschrieben.
Ich könnte mir auch eine Fortsetzung mit Leandra vorstellen!”

BEWERTUNG auf Amazon


Ein mystischer Krimi, einfühlsam erzählt aus den unterschiedlichen Perspektiven zweier Menschen, die einander nie begegneten, obwohl ihre Schicksale unauflöslich miteinander verknüpft sind.

“Wie in ihren anderen großen Werken, gelingt es der Autorin Sabine Walther scheinbar unbeabsichtigt, den Lesern mit akkurat geschriebenem messerscharfen und gleichzeitig einfühlsamen Feinschliff einen Spiegel in die Abgründe der menschlichen Seele vorzuhalten.”

BEWERTUNG auf Amazon

Durch einen Klick aufs Cover landest Du direkt auf der Amazon-Verkaufsseite

Einen kleinen Vorgeschmack gibt Dir der folgende Trailer. Beachte aber bitte: Die am Ende erwähnte Preisaktion ist bereits abgelaufen. Sollte ich demnächst eine neue Preisaktion starten, werde ich auf dieser Seite natürlich darauf hinweisen.

La Espeja entstand aus einer noch unausgereiften Idee, mit der ich an einem Autorenprojekt auf Instagram teilnahm. In der Gruppe stellen wir uns unsere Ideen vor und durch eine Vielzahl von Aufgaben konnten diese während des Projektes Form annehmen. Anschließend stellte ich wöchentlich je ein neu geschriebenes Kapitel auf meiner Facebookseite ein – und erhielt tolle und hilfreiche Rückmeldungen.

Auch bezüglich der Cover-Auswahl und Gestaltung ließ ich mir dieses Mal helfen, denn ich bin überhaupt kein “visueller” Typ und die meisten modernen Cover sind mir viel zu überladen und durchgestylt. Ich mag es schlicht und klar. In die engere Auswahl kamen zunächst folgende Motive:

Welches Motiv es dann geschafft hat, seht ihr ja oben. Die Cover-Gestaltung übernahm dann eine junge Studentin der Kunstschule Wandsbek in Bremen.

Besonders viel Freude hat es mir gemacht, während des Schreibens selbst immer tiefer in den Mythos einzutauchen – und viele kleine Details aus den verschiedenen Erzählperspektiven miteinander zu verknüpfen. Die Bilderwelt wurde angereichert von mehreren Spanien-Aufenthalten, während der mir besonders Valencia ans Herz gewachsen ist. Ursprünglich hatte ich sogar geplant, mich eine Weile in der Stadt einzuquartieren und das Buch dort zu Ende zu schreiben. Aber leider hat mir “Corona” einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

Wie auch immer, ich hoffe, ihr habt Freude am Lesen. Und freue mich natürlich über Leser/innen-Kommentare, hier im Blog oder über Bewertungen nach einem Kauf.

Bibliographische Angaben:

La Espeja – das Fest der 1000 Wünsche.

Sprache: Deutsch

ISBN: 9783754148945

Format: Taschenbuch (auch als E-Book erhältlich)

Seiten: 212

Altersempfehlung: Jugendliche/Erwachsene

Erscheinungsdatum: 03.08.2021

Schlagworte: Krimi, Mystik, Spanien, Valencia, Roman, Erzählung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert