Leseempfehlung: Oh, dieses Dänisch!

Ein unterhaltsamer Sprachführer von Reinhard Behr

Schon lange wollte ich Dänisch lernen und vor wenigen Wochen habe ich endlich begonnen – zunächst mal im Selbststudium. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich die Sprache relativ rasch erlernen würde – zumindest, um mich im Alltag halbwegs verständigen zu können. Die Grammatik ist einfach, der Wortschatz ähnelt in vielem dem Deutschen und Englischen. Wenn da nur nicht die Aussprache wäre!

„Allein die Aussprache!“           

Und mit genau diesem Thema beginnt Reinhard Behrs kleiner Sprachführer „Oh, dieses Dänisch!“. Denn schon im ersten Kapitel des 64 Seiten umfassenden Büchleins schildert er, was wohl so manchen Sprachlerner schon zur Verzweiflung gebracht hat: Etwa die Aussprache des dänischen „d“-Lautes, der sich halb gestoßen, halb gehaucht im Nirgendwo zu verheddern scheint. In einigen Kombinationen fühlt es sich an, als würde man sich mithilfe der Zunge die Schnürsenkel zu einer Schleife binden wollen.

Doch statt sich darüber zu grämen, gibt Behr dem Leser Anlass, sich mit ihm über eigene Fehler und Zungenknoten zu amüsieren. Dabei streift er Fragen von Grammatik und Wortschatz und bietet in kurzen Anekdoten ganz nebenbei noch einen Einblick in die spezielle Art des dänischen Humors und den deutsch-dänischen “Sprachstreit”. Und so kommt neben der dänischen auch die deutsche Sprache immer mal wieder auf den Prüfstand, die von außen betrachtet nicht weniger Denk- und Merkwürdigkeiten aufweist.

Schild in Strandnähe. Google und Deepl behaupten, da stünde “Bitte platzieren Sie die Badewannen außerhalb des Weges”. Ich habe meine Zweifel.

Oh, dieses Dänisch ist somit kein Lehrbuch – aber es muntert all jene auf, die sich gerade damit abmühen, Wörter wie „Rådvad“ oder „lejlighed“ korrekt auszusprechen. Ich habe es sehr gern gelesen – und freue mich nun wieder auf die nächsten Lektionen. Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass die Dänen, denen ich bei meinem nächsten Aufenthalt begegnen und an denen ich meine neuen Sprachkenntnisse testen werde, sich noch redlich werden bemühen müssen, meine Versuche höflich anzuerkennen. 😉

Zu Besuch in Aarhus – der bunte Rundgang gehört zur Kunsthochschule der Stadt.

Ob korrekt oder nicht: Einen Vorteil hat das Dänischlernen meiner bisherigen Erfahrung nach so oder so: Die Aussprache verlangt, dass das Kinn entspannt nach unten wegklappt. Vielleicht ist dies einer der Gründe dafür, dass die Dänen als ein so glückliches Volk gelten, das mit viel „Hygge“ und Humor den Alltag meistert.

Über den Autor

Reinhard Behr arbeitete bis 1988 als Lehrer in Berlin und zog dann mit seiner dänischen Ehefrau nach Fünen, wo er als Dozent der Volkshochschule tätig war. Er starb 2003.

Bibliografische Angaben

Behr, Reinhard

Oh, dieses Dänisch! Eine heitere und unterhaltsame Betrachtung der Sprache unserer Nachbarn.

Band I aus der Reihe Fremdsprech, Conrad-Stein-Verlag, Welver

ISBN 978-3-86686-920-2

Preis: € 5,90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert